Neue Impulse

Friedeburg- Neue Impule für die Friedeburger Mitte durch die Fachhochschule Oldenburg setzt eine Initiative der SPD-Fraktion

Nach den ersten Gesprächen von Herrn Prof. Hartmut Stechow und Dipl.-Ing. Bettina Kempkes mit der Gemeindeverwaltung werden demnächst Studenten sich im Rahmen ihres Studiums mit dem Thema der Friedeburger Mitten fachlich auseinandersetzen. Innerhalb von Projekten und Studienarbeiten werden sie ihre Vorstellungen einer Ortsentwicklung thematisieren, teilt die 1. Vorstizende des SPD-Ortsverein Friedeburg, Brigitte Dirks mit.

Bei einem Ortstermin und im Gespräch mit den Planungsexperten konnte sich die Gemeindeverwaltung von der Sachkompetenz der Oldenbuger Wissenschaftler überzeugen. Frau Dipl.-Ing. Bettina Kempkes zeigte anhand einiger Beispiele auf, mit welchen teils einfachen Möglichkeiten, die Attraktivität des Ortes zu steigern sei. Initiator Dipl.-Ing. und Ratsherr Volker Gottschewski sah sich in seiner Ausfassung bestätigt, wie wichitg Impulse von außerhalb sind.

Beeindruckt durch die Vorstellung von Prof. Stechow, äußerte Ratsherr und Fraktiosvositzender Heiko Heinks, dass sich durch die Konzentration auf die eigenen Stärken ganz neue Perspektiven eröffnen würden. Umso wichtiger erschien im Aspekt, ein unbefangenes Potential für die Gemeinde und für die Studenten zu nutzen.

Der Oldenburger Planunsexperte machte aber auch deutlich, dass eine Studienarbeit nicht zu einer Konkurrenzleistung der ansässigen Architekten und Städteplaner führen dürfe. Desweiteren werde die Arbeit der Oldenburger Architektenstudenten nicht einseitig sein, sondern es werde auch erwartet, dass die Friedeburger Gemeinde ihre Hausaufgaben machen müsste und zeigte damit Rahmenbedingungen dieser Kooperation auf.

Über die Umsetzung des SPD-Antrages zeigte sich die stellvertretende Bürgermeisterin und 1. Vorsitzende Brigitte Dirks erfreut: „Ein Gewinn für die Gemeinde Friedeburg und ihre Bürger und eine sinnvolle Ergänzung, um unsere Bemühungen der Friedeburg Mitte“.